Jeden Donnerstag spielen wir ab 20:00 Uhr im Hotel Krone am Rande der Lenzburger Altstadt. Schachinteressierte sind jederzeit herzlich eingeladen, einen Blick in den Spielsaal zu werfen, unverbindlich mitzuspielen oder an unseren Turnieren teilzunehmen.

Fragen? -> fragen! -> E-Mail an Spielleiter

Schach online spielen

Neuste Berichte und Informationen


Viel Licht - nur wenig Schatten in der SMM-Saison - trotz Abstieg des SCL 1

Die letzte Woche zu Ende gegangene SMM-Saison brachte leider den Abstieg von SCL1 aber auch den tollen Ligaerhalt für SCL2.

 

Trotz des letzten Tabellenplatzes gibt es beim SCL 1 sehr viele positive Aspekte herauszustreichen. Allem voran steht der Einsatz der drei Junioren Eric Rüttimann, Gohar Tamrazyan und Can-Elian Barth, alle gestartet mit einer ELO-Zahl unter 1700 - und das in der 1. Liga! Can-Elian spielte gleich sechs Mal für unsere eins. Mit einer ELO von 1645 erspielte er gegen einen ELO-Schnitt 1984 immerhin 1.5 Punkte. Insgesamt steigerte Can-Elian seine eigene ELO-Zahl in dieser Zeit sensationell auf 1814 - dank Erfolgen an diversen Turnieren. Leider nicht punkten konnte Gohar in ihren zwei Einsätzen, sie war aber in diesem Frühling - Sommer extrem viel unterwegs und spielte unter anderem an den Europameisterschaften und der Olympiade. Und quasi nebenbei krönte sie sich noch zur U12 Schweizermeisterin. Eric holte ½ Punkt aus drei Partien und erzielte eine Performance von 1733, das ist immerhin 100 ELO höher als er selber. Ebenfalls ein Highlight der SCL1-Saison war der Einsatz von IM Thomas Henrichs, der in zwei Runden ebenso viele Brettpunkte erzielte und mit Duke Kreutzmann einen weiteren Junior für SCL1 zum Einsatz brachte. Aber auch «altgediente» Lenzburger Spieler wuchsen im harten 1. Liga-Umfeld deutlich über sich hinaus: Rolf Walti (4.5/7) erzielte die schier unglaubliche Performance von 2255, Emil Klaus (1.5/2) eine ebenso sensationelle von 2188, Jean-Claude Schmidig schlug einen fast 200 Elo höheren Gegner (um dann auch bei SCL2 noch eine Performance von +104 gegenüber seiner ELO zu erreichen) und Martin Wiesinger einen solchen, der 100 ELO höher eingereiht war.

 

Die "Lenzburg 2er" liessen sich durch unglückliche und knappe Niederlagen sowie drei Forfait-Brettern nicht daran hindern, den Ligaerhalt mit 6 Punkten schlussendlich doch klar zu schaffen. Dabei wurden vor allem an den hinteren Brettern gleich reihenweise Performance-Leistungen weit über dem eigenen ELO-Schnitt erreicht. Besonders zu erwähnen ist die Leistung von Peter Bucher der gegen Gegner im Schnitt von 1795 das Punktemaximum 4/4 holte. Besonders spektakulär war sein Sieg gegen einen 1993 in der letzten Runde. Erwähnenswert ist auch Livios toll erspieltes 1-0 gegen einen 2080er und Michael Wiggers Schwarzsieg gegen einen 2038. Alle Lenzburger haben gepunktet und mindestens 25% erreicht, obwohl bei 6 der 9 eingesetzten Spieler der Gegnerschnitt um 100 oder mehr höher lag als die eigene ELO.

 

Damit steht fest: Nächste Saison spielen zwei Lenzburger Mannschaften in der zweiten Liga

0 Kommentare

SMM letzte Runde: Beide Mannschaften verlieren SCL1 steigt in die 2. Liga ab

Beide Lenzburger Mannschaften verlieren in der siebten und letzten SMM-Runde. Für SCL1 bedeutet dies den Abstieg in die 2. Liga. IM Henrichs führte das Team an und konnte zusammen mit Michael Wigger den ganzen Punkt einheimsen. Allerding hatte Gligoric mit der Aufstellung getrickst und den ELO-schwächsten Spieler auf Brett 1 gesetzt. Mit den Remisen durch Björn Backlund und Oliver Killer ergab sich das Resultat von 5-3.

 

SCL2 musste mit dem Handicap einer Forfait-Niederlage gegen den deutlich überlegen besetzten Leader Zürich 3 antreten. Nur an Brett 2 waren die Spieler etwa gleich stark, an den übrigen Brettern waren die Zürcher einmal 200 und drei mal gar bis zu 300 ELO stärker besetzt. Aber Jacques Villars mit einem Remis in klar besserer Stellung, die er wohl gegen einen "nur" 100 ELO höheren Spieler zu Sieg ausgespielt hätte, und Peter Bucher mit einem sehenswerten Sieg punkteten gegen die haushohen Favoriten.  Peter hatte seinem Gegner mit einer gewagten 6 zügigen Kombination eine sehr schwierige Aufgabe gestellt, die dieser nicht korrekt lösen konnte und sich nach Turmverlust einem erfolgreichen Mattangriff ausgesetzt sah. Insgesamt ist die 1.5 - 4.5 Niederlage für die Lenzburger doch recht ehrenhaft.

 

Gligoric 1 - Lenzburg 1    5  -  3

Zürich 3 - Lenzburg 2    1½ - 4½

0 Kommentare

Erfolgeiche Lenzburger an der Aargauer Blitzmeisterschaft

An der Aargauer Blitzmeisterschaft vom 20. August sind unter den Top 5 drei Mitglieder des SCL zu finden - plus Norbert, der bei uns in der VM mitspielt:

 

1. Ali Habibi
2. Björn Backlund
3. Can-Elian Barth
4. Norbert Oze

5. Martin Wiesinger

 

Die vollständige Rangliste findet ihr auf der Homepage des Schachlub Aarau.

0 Kommentare

SMM: SCL2 schafft vorzeitigen Ligaerhalt, SCL1 darf hoffen

SCL2 schafft dank einem Sieg gegen Réti 3 den Ligaerhalt - Lenzburg 1 holt bei seinem Unentschieden gegen Zug 1 den ersten Punkt. Damit bleibt für SCL1 der Ligaerhalt eventuell ebenfalls noch möglich, aber nur falls der drittletzte Gligoric auch verloren hat. Aber die Hürde ist sehr hoch: SCL1 muss in der Schlussrunde gegen den eben dieses Gligoric gewinnen und dabei 3½ Brettpunkte gegenüber dem heutigen Gegner Zug aufholen. Schwierig, aber nicht unmöglich. Die Lenzburger mussten kurzfristig einen Krankheitsausfall hinnehmen. Der Vater von Junior Eric Rüttimann setzte sich aber spontan ans letzte Brett und half so ein Forfait zu vermeiden. Gegen den 500 ELO stärkeren Gegner konnte er aber nicht punkten. Ebenso erging es Eric, dessen Gegner 400 Elo mehr aufwies. Rolf Walti an Brett 1 und Emil Klaus kompensierten diese Niederlagen. Da an allen übrigen Brettern Remis gespielt wurde, war der Gleichstand Tatsache.

 

SCL2 konnte im hochsommerlichen Zürich bereits in der vorletzten Runde den Ligaerhalt feiern. Dafür musste aber erst richtig geackert werden. Denn nachdem die Mannschaft früh mit 1½ -½ Punkten in Führung ging, sah es an allen verbliebenen vier Brettern bald recht ernüchternd aus. Doch die Lenzburger kämpften heroisch und konnten tatsächlich an zwei Brettern eine schlechtere Stellung noch in Siege umwandeln. Besonders spektakulär war dabei Martin Schmieds Husarenstück: Er lancierte einen hochkomplexen Angriff und erhielt Vorteil. Dann verlor er aber 6-zügig (!) die Qualität, weil er eine Finesse übersah. Um weiter angreifen zu können und dem Gegner maximale Probleme zu bereiten, opferte er noch einen Läufer hinzu. Und tatsächlich: Sein Gegner schaffte es nicht, seinen grossen Materialvorteil zu konsolidieren und wurde spektakulär mit all seinen Figuren inkl. König in die Ecke um h8 gedrängt und dort zerdrückt.

 

Nach diesem Sieg gab es ein feines Mannschaftsessen am Neumarkt. Dass im Zürcher Niederdorf zufällig auch noch das Dörflifest abging - mit Livemusik an allen Ecken - entsprach dem Stimmungshoch der Spieler und bildete das vielzitierte Tüpfchen auf dem i.

 

Lenzurg 1 - Zug 1         4   -   4

Réti 3 - Lenzburg 2     2½ -  3½

0 Kommentare

Vereinsmeister-Simultan: Björn bodigt sie alle

Eine gute halbe Stunde brauchte Björn bis auch die letzten beiden Gegner die weisse Flagge hissen mussten. Alle fünf Mutigen, die angetreten waren, um dem Vereinsmeister ein Bein zu stellen, mussten am Schluss die Waffen strecken. Dabei war Björn, der in gewohnter Manier auch beim Simultar sehr schnell spielte, heute für einmal nicht ganz ohne Fehler. Aber ausnutzen konnte das keiner der Gegner, spätestens im Endspiel war für alle Schluss. Das Zitat des Abends kam von Jacques (nachdem dem er einen nicht einfach zu sehenden zweizügigen Figuren-Einsteller von Björn übersehen hatte): "Ich kann ja nicht ahnen, dass Björn Fehler macht!". Natürlich war es Björn selber, der ihn darauf aufmerksam machte, das er soeben den Springer hätte fangen können.

 

Ein toller Abend, der genügend Zeit liess, um an der Bar Kurts Vortrag über den FC St. Pauli und dessen Fanshop in der Reperbahn zu lauschen und von einer Töffour in Schottland zu träumen...

0 Kommentare

Eröffnungsblitz: Grosse Beteiligung - Björn makellos

mehr lesen 0 Kommentare

SMM Runde 5: SCL2 gelingt grosse Überraschung, SCL1 verliert

SCL1 verliert gegen Wollishofen 2 deutlich mit 5½ - 2½. Wollishofen, das bisher jede Runde gewinnen konnte,  war mit einer soliden Mannschaft mit  vielen Spielern über 2000 ELO angetreten. Bei Lenzburg 2 erhielten wiederum zwei Junioren (Eric und Can-Elian) Gelegenheit zu einem Einsatz, punkten konnten diesmal aber leider beide nicht.

 

SCL2 spielte bereits am Donnerstag sein Heimmatch gegen ein klar favorisiertes Zürich UBS (geschätzte  Erwartung 2:4). Dank einem Durchmarsch an den weissen Brettern mit einigen Siegen gegen deutlich stärkere Gegner schaffte SCL2 aber die Überraschung und machte einen grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt.

 

Wollishofen 2 - SCL 1   5½ - 2½

SCL 2 - UBS 1  3½ - 2½

0 Kommentare

Blitzmeisterschaft Björn gewinnt - grosse Beteiligung

0 Kommentare

Gohar wird U12 Schweizermeisterin

Die für unsere erste Mannschaft spielende Gohar Tamrazyan gewinnt in Solothurn den Final der  Schweizer Mädchen-Meisterschaft U12.

Nach ihrem Sieg im U10-Finalturnier vor zwei Jahren (damals noch in gemischten Kategorien) ist das bereits der zweite Landestitel. Wir gratulieren Gohar herzlich zu diesen riesigen Erfolg!

 

Mehr dazu im Bericht auf  Swisschess.ch zu erfahren.

 

Bild: Gohar in der Sendung Aeschbacher -> siehe SRF-Archiv

0 Kommentare

SMM Runde 4: SCL1 verliert klar - SCL2 nur  knapp

SCL1 muss gegen Leader St. Gallen eine deutliche Heimniederlage einstecken. Mit je einem remis an Brett 3 (Rolf Walti), 4 (Björn Backlund) und 6 (Junior Eric Rüttemann) und 5 Niederlagen fiel das Verdickt deutlich aus. Erfreulich war sicher der halbe Punktgewinn von Eric (1609) bei seinem ersten Einsatz gegen den 2011 ELO starken Halit Rexhepi. Lenzburg 1 wartet somit auch nach vier Runden immer noch auf die ersten Mannschaftspunkte.

 

SCL2 verliert auswärts gegen Goldau-Schwyz knapp mit 2½-3½. Lange sah es mit leichten bis deutlichen Vorteilen an den meisten Brettern nach einem sicheren Punktgewinn aus, doch leider konnten die Gegner in der Schlussphase die eine um die andere Stellung noch drehen. Nach dieser Niederlage wird Lenzburg von Goldau-Schwyz überholt und steckt nun ebenfalls tief im Abstiegssumpf.

 

Lenzburg 1 - St. Gallen 1                   1½ - 6½

Goldau-Schwyz 1 - Lenzburg 2         3½ - 2½

0 Kommentare

Finalimissima II: Jean-Claude schafft die Cup-Sensation

Im zweiten Aufeinandertreffen für einen Titelkampf zwischen Titelverteidiger Björn und Herausforderer Jean-Claude innerhalb einer Woche schafft Jean-Claude die Überraschung und wird sensationell Cupsieger der Saison 2015/2016. Jean-Claude schafft damit nicht nur das Kunststück, diesen Wettbewerb gleich bei seiner ersten Teilnahme für sich zu  entscheiden, sondern er erreicht diese Saison gegen Favorit Björn in Langpartien ein 1½ aus 2. Das ist noch nicht manchen gelungen. Wir gratulieren herzlich!

mehr lesen 0 Kommentare

Finalissima I: Björn ist Vereinsmeister 15/16

Bei Cup und Klubmeisterschaft stand vor dem heutigen Donnerstag noch je eine Partie aus, in der jeweils der neue Titelträger ermittelt würde. Interessanter weise standen sich in beiden Finalissime dieselben Kontrahenden gegenüber. In der Vereinsmeisterachaft lautet die Paarung Björn - Jean-Claude (eine Nachholpartie der letzten Runde) und im Cupfinal Jean-Claude - Björn!

 

Heute wurde das erste den beiden Finals gespielt, die Klubmeisterschaft. Die Ausgangslage war einfach: Björn musste mindestens Remis holen, um Jürg noch von der Tabellenspitze verdrängen zu können und Jean-Claude konnte mit ½ Punkt Martin gerade noch den letzten Podestplatz wegschnappen. "Klar, gibt ein schnelles remis", denkt sich da jeder. Aber weit gefehlt: Es wurde gefightet! Björn überraschte mit der englischen Eröffnung und Jean-Claude hielt mit Königsindisch dagegen. Ein positionelles Spiel entstand, bei dem Jean-Claude erst mindestens Ausgleich erreichen konnte, Björn aber zu kontern wusste und sich so seinerseits leicht besseres Spiel sicherte. Schlussendlich konnte aber keiner der beiden einen entscheidenden Vorteil erringen, weshalb am Schluss dann doch ein remis auf den Partieblättern zu notieren war. Gratulation an beide: Björn für den Meistertitel und Jean-Claude für den dritten Platz - und beiden für die Fairness, diese Partie trotz der Terminknappheit wirklich gespielt zu haben. Gratulation auch an Jürg, der sich damit mit der gleichen Punktezahl wie Björn die Silbermedaille holt.

mehr lesen 0 Kommentare