Grüsse aus Havanna

Michaël Dittmar besuchte innerhalb eines UNESCO-Projektes die kubanische Hauptstadt Havanna. Havanna, ist die Stadt, die ja unter anderem dafür berühmt ist, dass es den Bewohnern so ziemlich an allem möglichem Material fehlt und sie sich daher ihr Leben nur mit äusserst erfindungsreichen Improvisationen erträglicher machen können. Für Michaël war daher selbstverständlich, dass er Geschenke nach Kuba mitbringen würde - aus naheliegenden Gründen sollten das Schachsets sein, die er dem dortigen Club spenden würde. Also sammelte er innerhalb unseres Clubs Sponsoren. 8 Bretter plus Figuren und Uhren konnte er so mit nach Kuba nehmen. Nach mittleren Schwierigkeiten am Zoll konnte Michaël vorerst 3 dieser Sets dann tatsächlich den glücklichen Empfängern übergeben - eine Geste, welche die Beschenkten hoch erfreute und rührte.

Die übrigen 5 Sets werden die Empfänger ebenfalls noch erreichen, um diese kümmert sich die kubanische Schachföderation.

 

Eine tolle Aktion. Und wer weiss: Vielleicht ergibt sich mal ein Internet-Match Havanna gegen Lenzburg.

 

Auf dem Bild links oben sieht man übrigens die Gedenkstätte, die an Kubas berühmtesten Schach-Sohn erinnert: Den früheren Weltmeister José Raúl Capablanca - der heute noch als ein Nationalheld gilt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0