Berichte Blitzturniere

Herbstblitz: Hans-Martin gewinnt Kampf der Giganten

1977, 2080, 2084, 2272 lauten die ELO-Zahlen der 4 Topspieler des Herbstturniers. Dazu Jürgen mit ca. 1650 und Lothar mit 1733. Diese Mischung ergab ein Doppelrundiges Turnier.

 

Die Frage der letzten beiden Plätze ist schnell geklärt. Lothar der gegen keinen der Topspieler auch nur annähernd Punkte sah, konnte gegen Jürgen, der gegen die Cracks einige gute Partien spielte, aber dann doch alle verlor, beide Punkte holen.

 

Vorne setze sich Top-Favorit Hans Martin Kolb bei seinem ersten Auftritt in Lenzburg souverän durch und gewann das Turnier mit 9 Punkten aus 10 Spielen. Für die grosse Überraschung war aber Michael Wigger besorgt. Er war nicht nur der einzige, der Hans Martin in einer der beiden Partien besiegen konnte, er schaffte auch gegen die Nr 2, und 3 des Turniers je 1½ Punkte. Damit setzte er sich mit hervorragenden 8 aus 10 und einer Turnierperformance gegen 2200 ELO auf den Silbermedaillenrang. Nobert Oze komplettierte das Podest mit 6.5/10 vor Sebastian Hoffmann.

 

Herbstblitz (chessresults.ch)

 

 

0 Kommentare

Herbstblitz: Hans-Martin gewinnt Kampf der Giganten

1977, 2080, 2084, 2272 lauten die ELO-Zahlen der 4 Topspieler des Herbstturniers. Dazu Jürgen mit ca. 1650 und Lothar mit 1733. Diese Mischung ergab ein Doppelrundiges Turnier.

 

Die Frage der letzten beiden Plätze ist schnell geklärt. Lothar der gegen keinen der Topspieler auch nur annähernd Punkte sah, konnte gegen Jürgen, der gegen die Cracks einige gute Partien spielte, aber dann doch alle verlor, beide Punkte holen.

 

Vorne setze sich Top-Favorit Hans Martin Kolb bei seinem ersten Auftritt in Lenzburg souverän durch und gewann das Turnier mit 9 Punkten aus 10 Spielen. Für die grosse Überraschung war aber Michael Wigger besorgt. Er war nicht nur der einzige, der Hans Martin in einer der beiden Partien besiegen konnte, er schaffte auch gegen die Nr 2, und 3 des Turniers je 1½ Punkte. Damit setzte er sich mit hervorragenden 8 aus 10 und einer Turnierperformance gegen 2200 ELO auf den Silbermedaillenrang. Nobert Oze komplettierte das Podest mit 6.5/10 vor Sebastian Hoffmann.

 

Herbstblitz (chessresults.ch)

 

 

0 Kommentare

Eröffnungsblitz: Michael Wigger mit 7 aus 7

"An Brett eins gewinnt Michael Wigger!" Dieser Satz wurde zum Spruch des Abends. Runde für Runde gab es vom ersten Brett dasselbe Resultat zu vermelden. Michael Wigger holte sich entsprechend souverän den ersten Turniersieg des Vereinsjahres 2022-2023.  Martin Wiesinger und Tim Betsche, die beide 5 Punkte erzielten, erreichten die weiteren Podestplätze mit Rang 2 und 3. Martin verlor zwar das Direktduell gegen Tim, hatte aber schlussendlich doch ein paar Buchholzpunkte mehr auf dem Konto.

Dieser dritte Rang von Tim war die eigentliche Überraschung des Abends. Kilian, Roland, Jacques, Raul und eben Mitfavorit Martin Wiesinger konnte er besiegen. Nur gegen den Turniersieger und Jürg Hertli konnte er nicht punkten.

Tim hat in den letzten Monaten eine gewaltige Entwicklung hingelegt - vor allem im Blitz. Das musste auch der Schreibende schon vor dem Turnier bei einigen Blitz- und Bullet-Battles spüren, als Tim seinen ehemaligen "Lehrmeister" oft eindrücklich in die Schranken wies.

 

Am Turnier nahmen 12 Spieler teil. Dabei zwei "neue", die gegen die geübten Clubspieler nicht allzu viele Punkte holen konnten. Trotzdem hatten sie Spass und hoffentlich werden sie die Lenzburger wieder mal besuchen.

 

Details siehe Resultatseite des Schachclubs Lenzburg

 

N NAME Rtg Pts Buc1 S-B Mwns
1 Wigger, Michael 1990 7.0 25.0 27.0 7.0
2 Wiesinger, Martin 1932 5.0 28.0 19.0 5.0
3 Betsche, Tim 1550 5.0 27.0 17.0 5.0
4 Hertli, Jürg 1979 4.0 27.0 13.0 4.0
5 Sanz, Raul 1750 4.0 24.0 7.0 4.0
6 Dittmar, Michaël 1804 4.0 21.0 6.0 4.0
7 Villars, Jacques 1753 4.0 20.0 6.0 4.0
8 Eichenberger, Lothar 1733 3.0 25.0 6.0 3.0
9 Burri, Roland 1518 3.0 24.0 6.0 3.0
10 Jent, Mark 1400 2.0 22.0 1.0 2.0
11 Pedolin, Kilian 1450 1.0 23.0 0.0 1.0
12 Tawakoli, Nasim 1350 0.0 20.0 0.0 0.0

 

0 Kommentare

Stephan Zaugg ist Blitzmeister 2021-2022

Während bei Cup und Vereinsmeisterschaft das Tableau bzw. die Tabelle dauernd mitverfolgt werden kann, wird bei der Blitzmeisterschaft die Schlussrangliste erst an der Generalversammlung bekannt gegeben. Etwas Überraschungsmoment ist also hier immer mit dabei.

 

Trotz Corona konnten in der Saison 2021/2022 vier Blitzturniere ausgetragen werden. Insgesamt dreissig Spieler nahmen an mindestens einem der Turniere teil. Da die erzielten Punkte aller Turniere zusammengezählt werden, genügt es nicht, nur an einem der Turnier stark aufzuspielen, um sich in der Schlussabrechnung ganz vorne platzieren zu können. 

 

Die grössten Turniere waren das Eröffnungsblitz mit 16 Spielern und das Chlausblitz mit 20 Spielern. Ersteres konnte Stephan Zaugg gewinnen und das zweite Norbert. Im Herbstblitz konnte sich dann Stephan Zaugg vor Norbert platzieren und den entscheidenden halben Punkt Vorsprung herausholen.

 

Die höchste Siegquote von 84% erreichte Arnold Minert, der aber nur an zwei Turnieren teilnahm.

 

R Name Eröffn Herbst Chlaus Frühj. Punkte Quote
1 Zaugg, Stephan 6.5 8.0 5.0 0.0 19.5 75%
2 Oze, Norbert 5.5 6.0 7.5 0.0 19.0 73%
3 Hoffmann, Sebastian 4.0 0.0 5.5 7.5 17.0 68%
4 Wigger, Michael 5.5 8.5 0.0 0.0 14.0 82%
5 Mienert, Arnold 4.5 0.0 0.0 9.0 13.5 84%
6 Eichenberger, Lothar 4.0 5.0 3.0 0.0 12.0 46%
7 Sosnovski, Nikita 0.0 0.0 4.5 6.5 11.0 61%
  Burri, Roland 3.5 0.0 4.5 3.0 11.0 44%
9 Villars, Jacques 3.5 0.0 4.0 0.0 7.5 47%
10 Backlund, Björn 0.0 0.0 7.0 0.0 7.0 78%
11 Sanz, Raul 0.0 0.0 0.0 6.5 6.5 72%
  Schmid, Martin 0.0 0.0 6.5 0.0 6.5 72%
13 Troller, Beat 0.0 0.0 6.0 0.0 6.0 67%
14 Dittmar, Michael 0.0 0.0 0.0 5.5 5.5 61%
15 Betsche, Tim 1.0 0.0 0.0 4.0 5.0 31%
  Pedolin, Kilian 0.0 0.0 3.0 2.0 5.0 20%
  Anand, Aryan 0.0 0.0 5.0 0.0 5.0 56%
  Rahimi, Hamid 0.0 0.0 5.0 0.0 5.0 56%
  Gets, Alexej 0.0 0.0 5.0 0.0 5.0 56%
  Anand, Nagasayanam 0.0 0.0 5.0 0.0 5.0 56%
  Dittmar, Michaël 0.0 0.0 5.0 0.0 5.0 56%
22 Scandella, Michel 0.0 0.0 3.0 0.0 3.0 33%
  Eichenberger, Hans 3.0 0.0 0.0 0.0 3.0 43%
  Haag, Walter 3.0 0.0 0.0 0.0 3.0 43%
  Wächter, Sandro 3.0 0.0 0.0 0.0 3.0 43%
26 Koya, Pranav (W) 0.0 0.0 2.5 0.0 2.5 28%
  Erb, Bernhard 0.0 2.5 0.0 0.0 2.5 25%
28 Bucher, Peter 2.0 0.0 0.0 0.0 2.0 29%
29 Sandmeier, Levin 0.0 0.0 0.0 1.0 1.0 6%
  Kedia, Abhishek (W) 0.0 0.0 1.0 0.0 1.0 11%
Download
Blitzmeisterschaft 2021-2022 - Schlussrangliste
Blitzmeisterscdhaft 2021-2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.1 KB
0 Kommentare

Frühjahrsblitz 2022: Arnold souverän

 

Trotz wieder leicht steigender Corona-Zahlen und entsprechenden Absagen haben sich 10 Spieler zum Frühjahrsblitz eingetroffen. Arnold Mienert gelang der Durchmarsch: Mit 9 Punkten aus 9 Spielen gewann er das Turnier mit zwei Punkten Vorsprung vor Sebastian Hoffmann (7 / 9) und Junior Nikita Sosnovski (6 / 9). Bemerkenswert ist die Leistung von Junior Tim Betsche, der sich mit 4 Punkten auf Rang 6 noch vor Roland Burri einreihen konnte.

 

Rangliste:  Endstand nach 9 Runden 
Rang Teilnehmer S R V

Punkte 

SoBer  Siege 
Arnold Mienert 9 0 0 9.0 36.00
Sebastian Hofmann    7 1 1 7.5 25.25
Nikita Sosnovski 6 1 2 6.5 19.25
Raul Sanz 6 1 2 6.5 19.25
Michael Dietmar 5 1 3 5.5 13.25
Tim Betsche 4 0 5 4.0 6.00
Roland Burri 3 0 6 3.0 3.00
Kilian Pedolin 2 0 7 2.0 1.00
Levin Sandmeier 1 0 8 1.0 0.00
10  * 0 0 9 0.0 0.00
0 Kommentare

Chlausblitz 2021 - Nobert Oze triumphiert

Gewinner Chlausblitz 2021
Martin Schmid (3.), Björn Backlund (2.), Norbert Oze (Turniersieger), Rahimi, Hamid (U1600), Anand, Nagasayanam (U1800), Kilian Pedolin (Bärentöter) -> Die Masken wurden nur kurz für das Bild abgenommen.

20 Spieler! Das Chlausblitz ist eines der Hauptevents des Schachclubs Lenzburg, aber so viele nahmen wohl selten teil. Dabei gab es noch vier kurzfristige Abmeldungen. Das Feld war vom Einsteiger bis zum Top-Clubspieler weit gestreut. Nicht weniger als 6 Spieler über 1900 kämpften um die drei Podest-Gritibänzen.  Zudem waren einige Junioren am Start. Zu erwähnen gilt vor allem die starke 5er-Delegation aus Baden.

Drei Teilnehmer hatten wenige bis gar keine Erfahrung mit dem Turnier- oder Clubspiel am Brett und der Uhr.

 

Als Sieger durfte sich Norbert Oze feiern lassen. Mit 7.5 Punkten aus 9 Runden und einer beeindruckenden Turnierperformance von 2175 legte er eine souveräne Leistung aufs Brett. Auf Rang 2 klassierte sich Björn Backlund mit 7/9 Punkten und ebenso imposanten Performance von 2136. Martin Schmid 6.5/9 komplettierte als Dritter das Podest. Auch er performte mit 2085 sehr hoch.

 

Den U1800 Preis erspielte sich Alexej Gets. Da er aber zum Zeitpunkt des Rangverlesens das Turnier bereits verlassen hatte, ging der Preis weiter an Nagasayanam Anand. Nagasayenam war auf jeden Fall ein würdiger Stellvertreter. Er erreichte genau wie Alexej 5 Punkte, nur hatte er trotz höherer Performance bei den Buchholzpunkte eine kleine Differenz.

 

Der U1600-Preis ging an Hamid Rahimi. Mit dem 8. Gesamtrang gelang Hamid insgesamt ein sehr starkes Turnier.

 

Traditionell wird in Lenzburg ein Spezial-Preis für die grösste Überraschung (eine Partie) vergeben: Der sogenannte Bärentöterpreis. Überraschungen gab es in den 9 Runden tatsächlich einige. Mehrere Spieler konnten eine ELO Differenz von 200 oder mehr überwinden. Auch einige Remisen gegen deutlich höher gewertete Gegner gab es zu vermelden - wobei in diesen Fällen die ELO-Differenz halbiert wird.

Mit seinem Sieg gegen Nikita Sosnovski konnte der erst seit wenigen Monaten aktiv am Brett spielende Kilian Pedolin diese Wertung für sich entscheiden. Kilian war auf 1450 eingeschätzt, Nikita hat eine ELO von 1680 - Differenz 230 ELO. Dass Kilians ELO-Einschätzung nicht zu tief angesetzt war, zeigt seine Turnierperformance: Diese lag trotz des Sieges gegen Nikita bei 1434, also knapp unter der Einschätzung.

 

Das Turnier fand unter strengen Corona-Schutzmassnahmen statt. Es galt konsequent Maskenflicht, auch am Brett. Die Zertifikate wurde geprüft und nach jeder Runde wurde stossgelüftet. Der eine oder andere mag auch mal stossgebetet haben, was dann zusammen mit "gewonnen" eine weitere kreative Variante von '3G' ergibt.

 

Detaillierte Rangliste siehe Chessresults.ch

 

0 Kommentare