Berichtsarchiv

Bitte beachten: Es wird jeweils nur der erste Absatz des Berichtes angezeigt wird. Klick auf "mehr lesen" (falls vorhanden), um alles angezeigt zu erhalten.

Sommerturnier "Nahschach auf Distanz"

Nahschach auf Distanz

Trotz Lockerungen der Corona-Massnahmen wird Schach "von Angesicht zu Angesicht" vor den Sommerferien kaum mehr stattfinden können.

 

Der Schachclub Lenzburg führt daher zum zweiten Mal ein Turnier durch, wo man zu Hause am eigenen Brett spielt.

Den Gegner sieht und "spürt" man via Videotelefonie – übermittelt werden die Züge über eine Lichess-Partie.

 

 

 

 


Ausschreibung und Anleitung 

 

Download
Nahschach auf Distanz Sommerturnier 2020
Ausschreibung und Anleitung
Nahschach auf Distanz -Sommerturnier 202
Adobe Acrobat Dokument 292.3 KB
0 Kommentare

Lothar gewinnt erstes "Nahschach auf Distanz"-Turnier

Lockdown - Stay at Home - Social Distancing! Begriffe, die seit März unseren Alltag prägen und leider auch eine "richtige" Partie am Brett verhindern. Doch ein Lenzburger Schachler lässt sich sein Spiel nicht nehmen! Nicht von einem, der gerade mal einen Zehntausendstel Millimeter misst. Wenn der Gegner sich nicht persönlich gegenübersetzen darf, nimmt er halt über das Smartphone am Brett Platz. Eine Anleitung, wie das geht, haben wir schon anfangs April veröffentlicht.

Nun ist bewiesen, dass das auch wirklich funktioniert. Der Schachclub hat in den vergangenen knapp zwei Monaten ein 7-rundiges Turnier (eine Runde pro Woche) durchgeführt. Gespielt wurde natürlich am Brett! Lichess ersetzte das Partieformular und mimte die Uhr. Das Handy brachte den Gegner ans Brett. Zuschauer konnten die Partien Online mitverfolgen. Da die Spieler den Zeitpunkt der Partien innerhalb einer Woche frei wählen konnten und so die Spiele versetzt stattfanden, waren tatsächlich fast immer ein paar Turnierteilnehmer als Kibitze mit dabei.  Einige Partien des späteren Turniersiegers wurden gar aus Schweden beobachtet. 

Zeitformat: 30 Minuten plus 35 Sekunden pro Zug. Die 5 Sekunden sind für das Übertragen des gespielten Zuges.
Technische Schwierigkeiten: Nicht erwähnenswert.
Spassfaktor: Sehr hoch.

 

 

Sieben Teilnehmer hatten sich für diese Mini-Vereinsmeisterschaft mit dem sinnigen Namen "Nahschach auf Distanz :-)" eingetragen. Ursprünglich waren nur fünf Runden geplant, es wurde dann aber vollrundig gespielt.

Gewonnen hat Lothar Eichenberger (6 aus 7) vor Michael Dittmar (5.5 Punkte) und Jacques Villars (5.0).

 

 

0 Kommentare

Nahschach auf Distanz :-)

Nahschach auf Distanz.Schachclub Lenzburg.
Mit Büchern und einer Schere kann das Phone sehr leicht ausgerichtet und fixiert werden: Einfach das Kabel durch das "Auge" der Schere ziehen (links) oder ein gerollter Zettel, USB-Kabel, oä. durch die Griffe schlaufen (rechts).

Das Spiel am Schachbrett ist dem Internetspiel weit überlegen. Keine noch so schön gestaltete Internet-Schachplattform kann den Kampf von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Das Sehen und Spüren, wie der Gegner rechnet, leidet oder gar triumphiert gehört einfach zum Schach und gibt ihm einen ganz besonderen Reiz.

Was aber tun, wenn - wie in der aktuellen Pandemie-Situation - kein Treffen möglich ist?
Kein Problem! Das Spiel am Brett ist auch mit räumlicher Distanz möglich – dank den elektronischen Medien und mit ein klein wenig Vorbereitung.


Benötigte Hilfsmittel

  • Smartphone mit einer App, welche Videotelefonie ermöglicht. WhatsApp kennt fast jeder. Es ist gratis und einfach zu bedienen. Skype, MS Teams, Zoom, etc. gehen auch.
  • Ein PC, Notebook oder Tablet mit Internetanschluss für die Übermittlung der Züge.
  •  Ein Account bei einer Schach-Plattform. Lichess.org ist komplett gratis, chess24.com, chess.com und play.chessbase.com sind eine genauso gute Wahl.
  • Ein schönes Schachbrett braucht es natürlich auch!


Vorbereitung 

  1. Stelle den PC / das Notebook so hin, dass Du perfekt mittig vor dem Brett sitzen und trotzdem mit der Maus die Schachzüge eingeben kannst.
  2. Das Smartphone sollte dir gegenüber platziert werden, damit die Kamera dich und einen Teil des Brettes zeigt. Mit ein paar Schachbüchern und einer Schere geht das ganz leicht.
  3. Nachdem die Videotelefonie gestartet wurde und sich beide Spieler beim Schachserver eingeloggt haben, fordert der eine den anderen zum Spiel heraus.


Spiel

  1. Der Zug wird zunächst am Brett ausgeführt.
  2. Statt zu notieren, erfasst du den Zug am PC direkt in der laufenden Online-Partie.
  3. Der Gegner stellt den Zug anschliessend an seinem Brett nach (wie auch du seine Züge).
  4. Als Uhr dient jene des Schachservers in der laufenden Online-Partie. 


Damit es ganz gut klappt:

  • Schalte auf dem Server die Töne ein, damit Du hörst, wenn der Gegner gezogen hat. Alternativ teilt ihr Euch gegenseitig die Züge mündlich mit.
  • Spiele Langzeitpartien mit Inkrement. Gib zusätzliche 5 sec für das Erfassen des Zuges.
  • Stelle dein Profil auf dem Schachserver so ein, dass bei ungewerteten Partien eine Zugrücknahme erlaubt ist. Für den Fall, dass sich einer beim Nachspielen mal verklickt.
  • Schliesse das Smartphone am Strom an – die Kamera braucht Akku. Das Kabel kannst Du durch eine in Büchern eingeklemmte Schere ziehen, das gibt dem Gerät halt.
  • Mit Konferenztools wie Microsoft Teams, Zoom geht es auch mit nur einem Gerät. Der Gegner vis-à-vis im Smartphone empfinde ich aber als schöner – und es ist so auch einfacher zu bedienen.


Das alles klappt wirklich gut! Vorbereitung und Handling hast Du schnell im Griff. Nach wenigen Zügen hast du dich daran gewöhnt und kannst dich voll und ganz auf das Brett konzentrieren. 

 

Probiere es aus! Unser erstes Testspiel war 30 Min + 35 sec (5 sec fürs Handling). Das klappte auf Anhieb perfekt und gab eine spannende von beiden Seiten gut gespielte Partie, welche mit 37 Zügen etwa 1¼ Std dauerte. Es machte richtig Spass und die anschliessende Analyse war ebenso genial.

 

Diese Anleitung kannst auch als PDF herunterladen.

 

Download
Nahschach auf Distanz
Anleitung, wie ein Spiel am Brett auch mit räumlicher Distanz möglich wird.
Anleitung Nahschach auf Distanz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 292.2 KB
0 Kommentare